Wie funktioniert ein Kompressor?

Wie funktioniert ein Kompressor?

Die Funktion eines Kompressors besteht darin, Außenluft in Druckluft umzuwandeln. Der Kolben pumpt Luft aus der Umgebung in den Druckluftbehälter und verdichtet diese Luft zu Kompressorluft mit dem gewünschten Druck, damit die gewünschte Arbeit ausgeführt werden kann. Pneumatische Geräte, welche z.B. vom Heimwerker oder der Industrie verwendet werden, arbeiten mit Druckluft. Aber was und wie macht ein Kompressor dies genau? Um darauf eine Antwort zu erhalten, wird in diesem Blog der Betrieb des Kompressors ausführlich beleuchtet.

  1. Was macht ein Kompressor?
  2. Wie funktioniert ein Kompressor?
    1. Wie funktioniert ein Verbrennungsmotor und warum sollte er einem elektrischen Motor vorgezogen werden?
    2. Warum gibt es ölgeschmierte und ölfreie Kompressoren?
    3. Wie funktioniert ein Druckminderer?
    4. Was ist ein Druckschalter?
    5. Können alle Kompressoren an 230 Volt angeschlossen werden?
  3. Wartung von Kompressoren
    1. Kondensatabscheider und Luftfilter
    2. Ölfreie Kompressoren
    3. Ölgeschmierte Kompressoren
    4. Kompressoren mit Keilriemen
  4. Kompressor montieren? Wir erklären Ihnen, wie Sie den Kompressor einsatzbereit machen!
    1. Den Kompressor auspacken
    2. Die Räder und Schwingungsdämpfer montieren
    3. Den Ölstand prüfen und die Transportstopfen entfernen
    4. Luftfilter montieren
    5. Kompressor ein- und ausschalten
    6. Zwei Luftanschlüsse mit Reduzierventil
    7. Den Druckluftschlauch anschließen
    8. Den Drucklufttank entleeren

    1. Was macht ein Kompressor?

Die Funktion des Kompressors besteht darin, Außenluft zu Druckluft zu verdichten, sodass diese Luft für eine Vielzahl von Aufgaben in der Industrie verwendet werden kann, wie z.B. das Sprühen von Farbe oder das Aufpumpen von Autoreifen. Die erzeugte Druckluft besteht aus allen Luftmolekülen, die sich bei der Verdichtung immer schneller bewegen. Wenn die Luftmoleküle freigesetzt werden, fliegt die Luft heraus. Ein schöner Vergleich ist der mit einem Luftballon: Wenn Luft eingeblasen wird, wird die Luft komprimiert und bläst den Ballon auf. Sobald Sie den Ballon loslassen, fliegt der Ballon aufgrund des angesammelten Drucks davon.

Ballon Airpress

2. Wie funktioniert ein Kompressor?

Wie erzeugt ein Kolbenkompressor Druckluft? Durch den eingebauten Kolben. Dieser Kolben bewegt sich auf und ab und baut dabei Luftdruck auf. Es gibt Kompressoren mit einem Zylinder und es gibt Kompressoren mit zwei Zylindern für eine schnellere Kompression. Die Luft wird durch den Kolben von außen angesaugt und zum Kessel transportiert, wo der Druck gespeichert wird.

Wirkung Kompressor Kolbenkompressor

Der Motor des Kompressors (nicht der Verbrennungsmotor bei Benzin- und Dieselkompressoren) besteht aus mehreren Komponenten. Diese Komponenten sind:

  • Zylinder;
  • Kolbenringe;
  • Pleuelstange;
  • Einlass- und Auslassventile;
  • Kurbelwelle;
  • Kolben.

In der Kolbenpumpe befinden sich zwei Ventile, das Ansaugventil und das Auslassventil. Diese Ventile öffnen abwechselnd bei einem Hub. Wenn der Kolben rückwärtsläuft, genannt Saughub, öffnet sich das Saugventil und Luft strömt von außen in den Zylinder. Wenn sich der Kolben wieder vorwärtsbewegt, Hub genannt, schließt sich das Saugventil und das Auslassventil öffnet sich. Die Luft wird durch dieses Ventil in das Rohr gedrückt. Dieser Vorgang geschieht immer wieder, bis der Kessel voll ist.

Durch die verdichtete Luft entsteht ein hoher Druck, welcher in bar angegeben wird. Der maximale Druck hängt vom Kompressor ab, dieser liegt in der Regel zwischen 7 und 14 bar. Zum Beispiel leistet der ölfreie Kompressor HLO 215-25, der mit einem 1-Zylinder-Motor ausgestattet ist, maximal 8 bar.

Maximaler DruckKompressor Serie
8 barBlaue Serie
10 barBlaue Serie und Grüne Serie
11 barGrüne Serie
14 barK-Serie

Kompressor HL 310-50

Wenn sich um Umfeld des Kompressors ein geringer Geräuschpegel benötigt wird, wird ein Flüsterkompressor . benötigt. Flüsterkompressoren sind so gebaut, dass sie aufgrund der Schalldämmung sehr leise arbeiten. Die Flüsterkompressoren sind ebenfalls als Profi-Serie für die Kleinindustrie erhältlich.


Manche Kompressoren werden mit Keilriemen angetragen, z. B. die Grüne Serie. Wenn die Pumpe zu pumpen beginnt, dreht sich das Keilriemenrad. Dadurch wird die Luft besser gekühlt und effektiver verdichtet, was die Qualität der Druckluft verbessert.


Die kühlere Luft verbessert nicht nur die Druckluft, sondern sorgt auch für eine längere Lebensdauer der Maschine. Diese Kompressoren werden, je nach Modell und Typ, häufig in (kleinen) Industriebetrieben eingesetzt, z.B. in der Landwirtschaft, in Autowerkstätten und bei Arbeiten, bei denen ein Mindestdruck von 10 bar erforderlich ist. Die Kompressoren der K-Serie zum Beispiel sind professionelle Kompressoren, die für die Großindustrie hergestellt werden.

Wie funktioniert ein Verbrennungsmotor und warum sollte er einem elektrischen Motor vorgezogen werden?

Bestimmte Kompressoren verfügen über einen Benzin- oder Dieselmotor. Die Bauteile und der Betrieb des Verbrennungsmotors sind auf die Kompressorpumpe abgestimmt, der Unterschied besteht darin, dass dieser Motor noch mit Zündkerzen ausgestattet ist und Kraftstoff durch den Kolben fließt. Der Betrieb ist etwas anders, da die 4-Takt-Motoren 4 Hübe machen, wie auf dem Bild zu sehen ist:

Wirkung Viertaktmotor

  1. Ansaugen: Der Zylinder geht nach unten und saugt Luft und Kraftstoff bei Benzinkompressoren an. Bei einem Diesel wird nur Luft angesaugt. Das Einlassventil öffnet sich, während das Auslassventil geschlossen ist;
  2. Verdichten: Der Kolben fährt nach oben, wodurch das komprimierte Gemisch aus Luft und Benzin im Benzinkompressor oder die Luft im Dieselkompressor die Verbrennung startet. Beide Ventile sind geschlossen;
  3. Arbeiten: Es wird Druck erzeugt und der Kolben fährt durch den Druck nach unten. Bei Benzinkompressoren ist dies auf einen Zündkerzenfunken zurückzuführen. Mit Dieselkompressoren wird der Diesel nach innen transportiert. Beide Ventile sind geschlossen;
  4. Ausstoßen: Das Auslassventil öffnet sich und das komprimierte Gemisch wird herausgedrückt.

Der Hauptvorteil der Benzinkompressoren ist ihre Mobilität. Diese Kompressoren werden in Situationen eingesetzt, in denen es in der Nähe keinen Strom gibt. Der Dieselkompressor nicht beweglich, da er keine Räder hat. Der Vorteil des Dieselkompressors besteht darin, dass er Strom erzeugen kann, so dass bei Bedarf Elektrowerkzeuge eingesetzt werden können.

Warum gibt es ölgeschmierte und ölfreie Kompressoren?

Kompressoren werden für verschiedene Anwendungen benötigt. Sie werden für Do-it-yourself benötigt, aber auch für industrielle Anwendungen oder sogar für Zahnärzte. Was bei der Suche nach dem richtigen Kompressor zu beachten ist, finden Sie im vorherigen Blog.


Damit das System optimal arbeiten kann, wird spezielles Kompressoröl verwendet. Das Öl hält das System reibungslos am Laufen. Durch den Einsatz von Öl werden Verbrennungspartikel und Metallrückstände aus dem Motor entfernt und dieser dadurch geschont. Das Öl muss jedoch regelmäßig gewechselt und nachgefüllt werden, damit der Motor optimale Leistung bringt. Verschmutztes Öl verursacht Leistungsverluste, so dass weniger Luft aufgebaut wird.


Es gibt jedoch auch Kompressoren, die saubere Druckluft liefern müssen. Dies bedeutet, dass kein Öl verwendet werden darf. Aber auch, wenn weniger Wartung am Kompressor gewünscht wird, sind ölfreie Kompressoren ideal. Die gesamte Maschine ist ölfrei. Die Lager sind abgedichtet, so dass das Ganze leichtgängig läuft, so dass die Maschine weniger belastet wird. Außerdem ist die Temperatur niedriger, wenn der Kompressor in Betrieb ist.

Wie funktioniert ein Druckminderer?

Am Kompressor ist der Druckminderer das Teil, an dem der korrekte Arbeitsdruck eingestellt werden kann. Der Druckminderer, auch als Druckregler bekannt, sorgt dafür, dass der höhe Druck im Kessel reduziert zu dem benutzten Werkzeug geführt wird. Im Druckminderer befinden sich ein Ventil, eine Membran und eine Feder zur Druckregulierung. Das Ventil wird durch die Membran und die Feder reguliert, wenn der Drehknopf gedreht wird.

Druckminder sind in verschiedenen Ausführungen und Größen erhältlich. Beim Kauf eines Druckminderers muss man sich Gedanken über den Anschluss, den Eingangsdruck vom Kompressor und die Druckluftmenge, die durch den Regler fließt, in Litern pro Minute machen. Druckregler sind kompakt und mit Drehknopf und Manometer ausgestattet. Mit dem roten Regler oben wird der Druck eingestellt. Das Manometer zeigt an, wie viel Druck eingestellt ist.

Reduzierventill

Reduzierventil Reinigung Kombination Ablasshahn

Einige Kompressoren haben ein Druckminderer in Kombination mit Öl-/Wasserabscheidern. Der Vorteil dieser Regler besteht darin, dass Wasser und Öl von der Druckluft getrennt werden, so dass saubere und trockenere Druckluft zu den pneumatischen Geräten gelangt. Diese Kombination passt zu bestimmten Kompressormodellen, den blauen Modellen der Serie LM/KM und den grünen Modellen der Serie HK/HL. Das Wasser und Öl fließt in den Druckluftbehälter des Kompressors zurück und wird entweder durch das Ablassventil aus dem Druckbehälter abgelassen oder direkt am Druckminderer, wenn dieser ein Ablassventil enthält.

Was ist ein Druckschalter?

Der Druckschalter ist ein wichtiges Komponent des Kompressors, denn er schaltet die Kolbenpumpe bei einem bestimmten Druck ein oder aus. Mit dem Druckschalter wird der gewünschte Druck eingestellt und wenn dieser Druck erreicht ist, wird ein Druckkontakt geschaltet, so dass der Kompressor aufhört zu pumpen. Wenn der Druck unter den Mindestdruck fällt, geht dieser Kontakt zurück und der Kompressor wird wieder eingeschaltet.

Baut der Kompressor kontinuierlich Druck auf oder baut er gar keinen Druck auf? Dann besteht die Möglichkeit, dass der Druckschalter defekt ist. Wenn diese ersetzt wird, muss an Folgendes gedacht werden:

  • Maximer Kompressordruck;
  • Thermische Sicherung (Alleen bij direct geschakelde compresoren op 400V (3 Fasen);
  • Volt (230 oder 400V).

Innenseite Druckschalter

Tipp! Schauen Sie sich auch den Blog Kompressorteile an, hier finden Sie weitere Informationen über Druckschalter und andere Teile des Kompressors.

Können alle Kompressoren an 230 Volt angeschlossen werden?

Es gibt viele Kompressoren, die mit 230 Volt betrieben werden können. Es gibt aber auch eine Reihe von Kompressoren, die mehr Leistung benötigen. Diese Kompressoren müssen an 400 Volt angeschlossen werden. Ein Beispiel dafür sind die professionellen Kompressoren der K-Serie, die sich hervorragend für die Industrie eignen. Achten Sie also beim Kauf Ihres Kompressors darauf, dass Sie die richtige Stromversorgung haben.

3. Wartung von Kompressoren

Kompressoren müssen gewartet werden, um in einem Top-Zustand zu bleiben. Es hängt jedoch davon ab, welchen Kompressor Sie besitzen. Jeder Kompressortyp ist anders und erfordert andere Wartungsteile.

Kondensatabscheider und Luftfilter

Bei allen Kompressoren muss das Kondenswasser regelmäßig abgelassen werden, am besten jedes Mal nach dem Gebrauch des Kompressors. Zweitens sollte der Luftfilter regelmäßig überprüft und nach einem Jahr der Nutzung ausgetauscht werden. Bei intensiver Nutzung muss dieser früher gewechselt werden.

Ölfreie Kompressoren

Bei den ölfreien Kompressoren wird, wie der Name schon sagt, kein Öl benötigt und sie sind daher wartungsärmer. Die Wartung dieses Kompressors besteht darin, dass das Kondenswasser regelmäßig abgelassen und der Luftfilter gereinigt und ausgetauscht werden muss.

Ölgeschmierte Kompressoren

Kompressoröl öl für Kompressor

Der Ölstand des Kompressors sollte regelmäßig überprüft werden. Zumindest sollte dieser mindestens einmal im Monat überprüft werden, um festzustellen, ob noch genügend Öl im Kompressor vorhanden ist. Wenn nicht, muss er mit Kompressoröl aufgefüllt werden.

Es ist ratsam Öl nach einem Jahr oder wenn es verschmutzt aussieht, zu wechseln. Somit bleibt der Kompressor in einem Top-Zustand. Dasselbe gilt für den Luftfilter und den Kondensatablass.

Wenn der Kompressor mit dem richtigen Kompressoröl betrieben wird, hat er die längste Lebensdauer. Das Öl wird auch verwendet, wenn die Maschine aus der Fabrik kommt. Es hat eine gute Schmierung, schäumt nicht, schützt zuverlässig bei hohen Temperaturen und der Kompressor ist länger nutzbar.

Kompressoren mit Keilriemen

Zusätzlich zum Warten von Öl, Luftfilter und Kondenswasser muss bei den Kompressoren mit Keilriemen regelmäßig der Keilriemen überprüft werden. Die Spannung muss passen, um Abnutzung und Verschleiß zu vermeiden. Es ist am besten, dies monatlich zu überprüfen. Wenn der Keilriemen schlaff wird, kann er verschleißen und die Leistung der Maschine verschlechtern. Es kann sogar die Maschine beschädigen. Wenn er einen Riss hat, muss der Keilriemen so schnell wie möglich gewechselt werden.

4. Kompressor montieren? Wir erklären Ihnen, wie Sie den Kompressor einsatzbereit machen!

In diesem Blogbeitrag gehen wir davon aus, dass Sie einen kleineren Kolbenkompressor gekauft haben.

“Ich habe den Kompressor erhalten - was nun?” Obwohl ein Kompressor kompliziert erscheinen mag, ist ein Airpress-Kompressor recht einfach zu bedienen.Öffnen Sie die Box, nehmen Sie alle Sachen raus, montieren Sie - wenn nötig - die Räder und Luftfilter, überprüfen Sie bei ölgeschmierten Kompressoren den Ölstand, schließen Sie den Schlauch an und legen Sie los!

Den Kompressor auspacken

Um das Risiko von Transportschäden zu minimieren, wird der Kompressor gut geschützt in einer Box geliefert. Bei den leichteren Kompressormodellen wird das Öl separat mitgeliefert, bei den schwereren Modellen ist das Öl bereits enthalten. Oft befinden sich der Luftfilter und die Räder in separaten Tüten. Diese müssen noch montiert werden.


Airpress Kompressor in Box
Airpress Kompressorteile vor Montage

Die Räder und Schwingungsdämpfer montieren

Wie Sie die Räder und die Schwingungsdämpfer genau montieren sollten, hängt vom entsprechenden Kompressor ab, aber die Montage dieser Teile ist im Allgemeinen ein recht einfacher Vorgang. Mit der Schraube eines einzelnen Rades werden zwei Unterlegscheiben geliefert. Diese sollten, wie im Video zu sehen, das Metall des Kompressors berühren. Einen offenen Ring sollte gegen die Mutter gelegt werden, um zu verhindern, dass sich die Schraubenmutter durch Vibrationen löst. Mit einem Schraubenschlüssel der Größe 17 kann diese Verbindung richtig angezogen werden. Verwenden Sie einen Schraubenschlüssel zum Festziehen der Mutter und einen anderen zum Anziehen der Schraube. Beim Kompressor in unserem Beispiel gibt es nur einen Schwingungsdämpfer. Sie können diesen ganz einfach in den Halter vorne drücken.

Den Ölstand prüfen und die Transportstopfen entfernen

Das Kurbelgehäuse befindet sich oft an der Rückseite des Kompressors. Bei ölgeschmierten Kompressoren sollten Sie das Kurbelgehäuse mit Öl füllen. Wenn das Öl separat geliefert wird, muss unbedingt Öl nachgefüllt werden. Wenn das Öl nicht separat geliefert wird, sollten Sie ganz genau prüfen, ob sich tatsächlich bereits Öl im Kompressor befindet.

Airpress Kompressor Ölstand prüfen

Oft zeigt ein Warnschild den Ort des Transportstopfens an. Sie sollten dieses Etikett entfernen und den Transportstopfen aus der Öffnung ziehen. Das Nachfüllen ist ganz einfach. Entfernen Sie den Transportstopfen und achten Sie darauf, dass das Öl mit Behutsamkeit in das Kurbelgehäuse ausgegossen wird. Ratsam ist es, zur Vereinfachung einen Trichter zu verwenden.

Airpress Kompressor Öl nachfüllen

Der letzte Stopfen ist der Öleinfüllstopfen / Entlüfter. Dieser Stopfen sorgt dafür, dass das Öl beim Drehen nicht herausspritzt, und der Entlüfter sorgt dafür, dass der Stopfen beim Drehen nicht herausspringt. Der Stopfen wird in einer separaten Tüte geliefert.

Airpress Kompressor Ölstopfen
Airpress Kompressor Entlüftung

Luftfilter montieren

Ein weiterer Transportstopfen befindet sich an der Stelle wo Sie den Luftfilter platzieren sollten. Dieser Transportstopfen verhindert, dass beim Transport Staub oder andere Materialien in den Kompressor gelangen. Dieser Transportstopfen lässt sich ganz einfach entfernen.

Wir haben eine Vielzahl an Luftfilter-Modellen, aber das, was allen gemein ist, ist, dass Sie sehr einfach zu montieren sind. Das Schraubgewinde des Luftfilters kann nach Entfernen des Transportstopfens in die Öffnung geschraubt werden. Einige Airpress-Kompressoren haben zwei Zylinder. Mit diesen Kompressoren werden wir dann selbstverständlich zwei Luftfilter mitliefern, welche Sie dann natürlich auch beide montieren müssen.

Airpress Luftfilter Transportstopfen

Kompressor ein- und ausschalten

Mithilfe des Druckschalters können Sie den Airpress-Kolbenkompressor ein- und ausschalten. Auf den Bildern hier unten sehen Sie zwei verschiedene Typen von Druckschaltern. Der Druckschalter auf dem links Bild muss angezogen bzw. eingedrückt werden, um den Kompressor zu starten bzw. auszuschalten. Der Druckschalter auf dem rechten Bild ist ein Drehknopf. Wenn Sie diesen Knopf nach links drehen, schaltet der Kompressor aus, und wenn Sie nach rechts drehen, schalter der Luftverdichter ein. Wenn der Kompressor seinen Maximaldruck (Ausschaltdruck) erreicht hat, sorgt der Druckschalter dafür, dass der Kompressor sich selbst ausschaltet. Wenn der Druck im Kessel den Einschaltdruck unterschreitet, schaltet sich der Kompressor automatisch wieder ein. Aus diesem Grund wird dieser Teil Druckschalter und nicht An/Aus-Schalter genannt.

Kompressor Druckschalter ziehen drücken

Druckschalter, den man drücken und ziehen muss.

Kompressor Druchschalter drehen

Druckschalter, den man drehen kann.

Zwei Luftanschlüsse mit Reduzierventil

Nahezu alle Kolbenkompressoren von Airpress sind mit universellen Kupplungen ausgestattet, sodass Sie sowohl Druckluftschläuche des Typs Euro als auch Luftschläuche des Typs Orion an den Kompressor anschließen können. Mehrere Airpress-Kompressoren verfügen über mehrere Luftanschlüsse. Bei diesen Modellen ist eine der Kupplungen direkt mit dem Druckluftkessel verbunden, was bedeutet, dass Sie, wenn Sie einen Druckluftschlauch an diese Kupplung anschließen, nur mit dem Druck im Druckluftbehälter arbeiten können. Mithilfe des Reduzierventils können Sie den Druck auf der anderen Kupplung selbst steuern. Meistens erkennen Sie die Druckluftkupplung mit dem Maximaldruck an dem roten Sicherheitsventil nebenan.

Die Manometer zeigen den aktuellen Druck in bar/psi an. Wie im Video zu sehen ist, zeigt das linke Manometer einen anderen Druck an, wenn am Reduzierventil gedreht wird. Das rechte Manometer zeigt konstant den Kesseldruck an. Wenn Sie mit Druckluftwerkzeug arbeiten möchten, ist meistens ein bestimmter Druck (z.B. 6.2 bar) erforderlich. Mithilfe des Reduzierventils können Sie den gewünschten Druck ganz einfach einstellen. Die Druckluftkupplung lässt nie mehr als den angegeben Druck durch.

Airpress Kupplungen Luftanschluss Reduzierventil

Den Druckluftschlauch anschließen

Der letzte Schritt ist die tatsächliche Anwendung des Kompressors. Wie bereits erwähnt sind die Druckluftkupplungen universell und dementsprechend geeignet für sowohl Euro- als auch für Orion-Druckluftschläuche. Das Druckluftwerkzeug kann an das andere Ende des Druckluftschlauches angeschlossen werden. Es ist ganz einfach, den Druckluftschlauch mit dem Kompressor und dem Druckluftwerkzeug zu verbinden. Wie auch im Video zu sehen ist, können Sie den Luftschlauch ganz einfach in die Kupplung des Kompressors hineindrücken.



Den Drucklufttank entleeren

Es ist ratsam, den Kompressor nach jedem Gebrauch zu entleeren. Die Kompressorpumpe verwendet Umgebungsluft, um Druckluft zu erzeugen. Luft enthält Wasser, und durch das Verdichten dieser Luft im Druckluftbehälter bleibt Kondenswasser zurück. Bleibt dieser lange genug im Druckbehälter, entsteht Rost, wodurch der Druckbehälter von geringerer Qualität wird. Dies kann in extremen Formen gefährlich sein. Ihre Druckluftwerkzeuge haben eine längere Lebensdauer, wenn die Druckluft weniger Feuchtigkeit enthält. Außerdem springt Ihr Kompressor auch öfter an, wenn sich Wasser im Druckluftkessel angesammelt hat.